Grundwasser

Grundwasser

Wer sich heute Brunnenbesitzer ist, hat den großen Vorteil, dass er von so manchen Unkosten befreit ist. Durch einen Brunnen kann man das Grundwasser fast immer ohne Einschränkung nutzen. Die Einschränkungen sind gebietsmäßig abhängig. Je reiner das Grundwasser ist, desto mehr Verwendungsmöglichkeiten hat man. 

 

Wenn man Gartenbesitzer ist, liegt der Vorteil schon mal auf der Hand. Alleine schon um den Garten zu versorgen, wie zum Beispiel den Rasen und die Blumen, kann man das Grundwasser nutzen. Es ist also nicht nötig, auf die Ortsansässigen Wasserwerke zurückzugreifen. Alleine dadurch besteht ein Kostenvorteil.In manchen Wohngegenden ist das Grundwasser sogar so rein, dass man es offiziell als Trinkwasser nutzen kann. Dies muss allerdings behördlich bestätigt sein. Diesen Vorteil haben jedoch meist nur Brunnenbesitzer in ländlichen Gegenden.

 

Der Nachteil, wenn man überhaupt von einem Nachteil sprechen kann, ist, dass für einen Brunnen eine Pumpe benötigt, um das Grundwasser zu erhalten. Hier ist meist ein körperlicher Kraftaufwand nötig, außer, eine elektronische Wasserpumpe ist vorhanden.

 

In der Winterzeit sollte natürlich darauf geachtet werden, dass sich in der Pumpe kein Wasser mehr befindet, da sonst die Rohre platzen können.

Werbung