Wärmedämmung von Fenster und Türen

Wärmedämmung von Fenster und Türen

Das Fenster und Türen eine besondere Herausforderung an die Wärmedämmung stellen, liegt auf der Hand. Sie fungieren quasi als „Löcher“ in der Fassade und eine Wärmebrücke würde einen enormen Energieverlust bedeuten. Somit sollte man bei der Wahl des Fensters ein Fenster zu bevorzugen, welches bereits eine Wärmedämmung im Rahmen besitzt und die Glasfläche mit einem luftdichten Gummi versehen ist Es gibt bereits drei- und vierfach Fenster mit einer Gasfüllung. Je kleiner ein Fenster ist, desto geringer der Energieverlust. So ist ein Blick auf die Angabe der Wärmedämmungseigenschaften immer sehr wichtig. Diese werden als „U-Wert“ in W/(m²K) angegeben. Mit einem Gesamtwert von 1,0 liegt man recht gut. Auch mit Hilfe von speziellen Profilen lässt sich eine Wärmedämmung für Fenster und Türen optimieren. Wer sich um eine Wärmedämmung bemüht, kann einen Zuschuss bei der KFW-Förderbank beantragen. So spielen also beim Kauf von Fenster und Türen drei Werte eine übergeordnete Rolle: · Das Profil· Die Verglasung· Der U-WertEs ist ratsam, dass Mitteldichtungen nicht durch Beschlagteile oder Entwässerungsöffnungen unterbrochen werden. Am besten eignen sich Dreikammerprofile, die zudem sogar noch günstiger sind. Wer nachträglich umbauen möchte, sollte mit Kosten in Höhe von ca. 150, – bis 400, – Euro pro m² rechnen.

Werbung