Heizung - Renovierung oder Austausch?

Heizung - Renovierung oder Austausch?

Die Renovierung von Heizung ist natürlich nicht einfach und sollte auch nur selber ausgeführt werden, wenn man vom Fach ist. Denn hier gelten auch gesetzliche Vorschriften, über die man sich vorher informieren muss. Das Heizungsanlagen meistens mit brennbaren Stoffen betrieben werden, kann es bei nicht Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Vorgaben schnell zu einem Brand kommen, bis hin zur Explosion.

 

Austausch der Heizung

Ein kompletter Austausch einer Heizung ist auch erst nach 15 bis 20 Jahren nötig. Allerdings sollte man die Heizungsanlage jährlich warten lassen. Ein Vorteil der Erneuerung einer Heizungsanlage ist natürlich, dass sich die Effizienz erhöht und man so langfristig Kosten spart.

 

In einem Wohnhaus bieten sich verschiedene Varianten für eine Heizung bzw. Heizungsanlage an:

  • Zentralheizung z.B. Gasheizung, Ölheizung

  • Elektroheizung z.B. Nachtspeicher- Heizung

  • Etagenheizung z.B. Heizungsterme

  • Fernheizung z.B. Fernwärmeversorgung

  • Kohleheizung z.B. Kohleoffen

  • Holzheizung z.B. Kamin, Pelletheizung, Holzschnitzelheizung

  • Wärmepumpenheizung z.B. Erdwärme, Luftwärmepumpen- Heizung

 

Wer einen Austausch der Heizung bzw. Heizungsanlage anstrebt sollte sich vorab über die Förderungen informieren. Staatliche Fördermittel und zinsgünstige Kredite der KFW Bank sind für einen Teil- oder Gansaustausch und die Renovierung der Heizung möglich.

 

Renovierung der Heizung

Ein guter Hobbyhandwerker kann allerdings Heizkörpern durch Lackieren ein neues Aussehen verleihen, oder auch veraltete Modelle austauschen. Hier sollte man sich aber gut informieren, welches Modell man benötigt, da verschiedene Heizungsanlagen auch nach verschiedenen Heizkörpern verlangen.

 

Das hängt von Temperatur und Druck ab. Falls man vor hat, einen Heizkörper zu wechseln, ist es auch nötig, sich vorher über das Befüllen und Entlüften der Heizungsanlage zu informieren. Hierbei muss die Heizung dann auch in Betrieb gesetzt werden.

 

Für Anstriche an Heizkörpern ist es nötig, den alten Lack anzuschleifen und lose Lackreste zu beseitigen. Unschöne Stellen kann man vor dem Lackieren spachteln. Für die Lackierung sind Spraydosen sehr gut geeignet. Hierbei sollte man aber Heizkörperlack verwenden. Hierbei gilt natürlich, dass man das nicht unendlich oft machen kann, da umso dicker die Lackschicht wird, die Heizleistung des Heizkörpers abnimmt. Auch offen liegende Rohre kann man so streichen.

Werbung