Bausparen als Fördermöglichkeit

Bausparen als Fördermöglichkeit

Die Bundesregierung bietet einige Möglichkeiten von Zuschüssen und Förderungen für den Hauskauf oder den Bau des Eigenheims. Eine davon ist die Förderung durch das Bausparen. Hierbei sind vermögenswirksame Leistungen an einen langfristigen Bausparvertrag gebunden. Wenn der Arbeitnehmer diese Leistungen auf ein Bausparkonto einzahlt, fördert der Staat diese Anlage mit einer Zulage von neun Prozent jährlich. Die Förderung ist in Höhe von 470 Euro begrenzt.

 

Es müssen allerdings nicht unbedingt vermögenswirksame Leistungen durch den Arbeitgeber sein. Auch das private Bausparen oder auch Eigeneinlagen in den Bausparer durch vermögenswirksame Leistungen, werden in Form der staatlichen Wohnungsbauprämie gefördert. Jährlich können Bausparer so mit bis zu 512 Euro staatlich bezuschusst werden. Verheiratete Paare können sogar den doppelten Betrag erhalten.

 

Das Bausparen wird bereits ab dem 16. Lebensjahr mit Förderungen unterstützt. Das Ziel dieser Bauförderung ist Familien und Normalverdienern den Weg zum Eigenheim zu erleichtern. Um sicherzustellen, dass diese Förderung auch an diese Gruppe vergeben wird, gilt für die Zuschüsse eine bestimmte Einkommensgrenze.

 

Wohnträume sind unterschiedlich und die Vorstellung über das Eigenheim ändert sich. Die Bauförderung lässt dem Sparer mehr Spielraum in Sachen Planung. Bausparen ist normalerweise die Vorsorge für das Eigenheim. Allerdings ist die geförderte Summe des Bausparers nach 7 Jahren nicht mehr zwingend für diesen Zweck zu verwenden, sondern kann beliebig eingesetzt werden.

Werbung